Anwalt für Strafrecht Header

Anwalt für Sexualstrafrecht

Bundesweite Strafverteidigung vom Fachanwalt

Sie haben eine Vorladung erhalten oder Ihre Wohnung wurde durchsucht?

Ihnen wird eine Sexualstraftat vorgeworfen?

Sie sind auf der Suche nach einem erfahrenen Anwalt für Sexualstrafrecht?

Hilfe vom Fachanwalt für Strafrecht – Dubravko Mandic

  • Erfahrung aus über 12 Jahren Strafverteidigung
  • Verteidiger mit Beißkraft und Durchsetzungswillen
  • Bundesweite Hilfe – kostenlose Ersteinschätzung
Rechtsanwalt und Fachanwalt Dubravko Mandic

Rechtsanwalt Mandic ist bekannt aus

Kostenlose Ersteinschätzung

Sie benötigen einen Anwalt für Sexualstrafrecht? Dann sollten Sie in Ihrer Situation:

  1. Keine Aussage machen!
  2. Jetzt Kontakt aufnehmen!

Jetzt unverbindlich Ersteinschätzung einholen

Jetzt Rechtsanwalt Mandic anrufen

Oder nutzen Sie unser Kontaktformular:





    Kanzlei für Sexualstrafrecht mit deutschlandweiter Erfahrung

    Ich verteidige bundesweit Mandanten bei Ermittlungsverfahren oder einer Anklage wegen Sexualdelikten. Von meinen Kanzleien in Freiburg im Breisgau, Leipzig und Zürich (CH) berate und vertrete ich Beschuldigte und Angeklagte im ganzen deutschsprachigen Raum.

    Wenn ich Ihre Sache in die Hand nehme, können Sie darauf vertrauen, dass Sie vollen Einsatz von mir erhalten. Ich bin für meine Mandaten stets persönlich erreichbar und garantiere Diskretion, Fachkompetenz und eine Strafverteidigung mit Beißkraft. Ich stehe stets an der Seite meiner Mandanten.

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

    Erste Hilfe im Sexualstrafrecht

    Das Sexualstrafrecht ist eine der heikelsten Materien. Hier steht alles auf dem Spiel: Es drohen hohe Haftstrafenberufliche Probleme und die gesellschaftliche Ausgrenzung.

    Als erfahrener Anwalt für Sexualstrafrecht und Fachanwalt für Strafrecht kenne ich die Problematik in diesem Bereich sehr genau und kann Ihnen nur raten, meine hier genannten Ratschläge zu beherzigen:

    So sollten Sie handeln!


    1. Bewahren Sie Ruhe und unternehmen Sie nichts, was Sie später bereuen könnten.

    2. Nutzen Sie Ihr Aussageverweigerungsrecht.

    3. Nehmen Sie so schnell wie möglich Kontakt zu mir auf.

    4. Wir beantragen Akteneinsicht und gemeinsam finden wir eine Lösung.

    So verteidigen wir Ihre Rechte

    01.

    Erstberatung bei Sexualdelikten

    Nutzen Sie meine kostenlose Ersteinschätzung und hinterlassen Sie mir Ihre Kontaktdaten. Ich nehme mir Zeit und wir besprechen in Ruhe Ihr Anliegen.

    02.

    Akte einsehen

    Kommt die Strafverteidigung zustande, werde ich sofort Akteneinsicht beantragen und die Kommunikation mit den Ermittlungsbehörden übernehmen.

    03.

    Verfahrenseinstellung

    Haben Sie während dem Ermittlungsverfahren Kontakt aufgenommen, versuche ich eine Hauptverhandlung zu vermeiden. Ziel in diesem Stadium ist die Einstellung des Verfahrens.

    04.

    Strafverteidigung

    Gelingt eine Einstellung des Verfahrens nicht, können Sie sich auf eine leidenschaftliche Strafverteidigung ohne Beißhemmung verlassen. Es kommt nur ein Freispruch oder eine erträgliche Strafe in Frage.

    Mandanten über die Kanzlei Mandic

    Das sagen Mandanten zur Arbeit von Rechtsanwalt Dubravko Mandic.
    Outdoor- Moni
    Outdoor- Moni
    13. Mai, 2024
    Bester Mann ein Anwalt und Mann mit Rückgrat.
    Antonio
    Antonio
    8. Mai, 2024
    Herr Mandic Ist der beste Anwalt. Verteidigt mich seit 5 Jahren. Auch meine Freundin, 5 Sterne für Herr Mandic deshalb, Weil er ist zuverlässig und übernimmt Fälle, die kein anderer Anwalt übernimmt. Und glaubt nicht den lügen, wo in den Bewertungen Stehen. Der Herr Mandic Hat Werte, Ich war obdachlos Wurde unschuldig angezeigt, Herr Mandic Hat mir zugehört und meine unschuld bewiesen! Menschlich gesehen, Ist der der Hammer!! Das ist ein vorbild!!! Die Mitarbeiter in der Kanzlei, sind auch sehr Sympatisch und kompetent! Danke An die Mitarbeiter und Danke Tausend Dank für alles An denn besten Anwalt Herr Mandic.
    Sanja Novakovic
    Sanja Novakovic
    3. Mai, 2024
    Bester Anwalt Herr Mandic ist ein professioneller Anwalt. Definitiv weiter zu empfehlen macht was er verspricht.
    Robert Ketelhohn
    Robert Ketelhohn
    2. Mai, 2024
    Ich bin ein rechtstreuer Bürger und beobachte den Kriegsverlauf in der Ukraine mit Sorge. Ich habe selbst 1999 eine Ukrainerin geheiratet, kenne Land und Leute und habe Verwandte und Bekannte dort. So bekomme ich vieles mit, was hier nicht berichtet wird. Auf meinem Facebook gebe dazu ich regelmäßig Kommentare ab. Prompt erhielt ich im November 2022 einen Strafbefehl über 80 Tagessätze à 50 EUR vom Amtsgericht Oranienburg. Über den mir bekannten RA Dubravko Mandic legte ich dagegen Einspruch ein. Im Termin am Amtsgericht merkte Mandic sofort, daß die junge Richterin mich verurteilen wollte, obwohl ich offensichtlich nur über den Ukrainekrieg berichtet und damit von meinem Grundrecht auf Meinungsfreiheit Gebrauch gemacht hatte. Die Hakenkreuze oder das Z-Symbol waren ja nicht von mir und wurden nicht glorifiziert. Für mich ein politischer Schauprozeß. Nachdem ich verurteilt wurde, legte RA Mandic Berufung ein, und vor einer Woche wurde ich am Landgericht Neuruppin freigesprochen. Viel Ärger, aber besser hätte es letztlich nicht laufen können.
    Oli
    Oli
    10. Februar, 2024
    Her Mandic ist ein absoluter Spitzenanwalt. Meine Anklage sollte eigentlich vor dem Schöffengericht verhandelt werden, aber er konnte es abwenden. Der Staatsanwalt wollte eine Strafe natürlich ohne Bewährung, dank Herrn Mandic gab es Bewährung und ne geringe Geldstrafe. Ich danke ihm für seinen Einsatz, ohne ihn wäre es nicht gut ausgegangen. Ich kann ihn nur empfehlen.
    Stefan Derleder
    Stefan Derleder
    4. Februar, 2024
    Herr Mandic war die beste Besetzung für meinen Fall, die ich mir vorstellen konnte. Die Kommunikation war zur jederzeit gegeben (auch am Wochenende). Ich wurde bisher zur vollsten Zufriedenheit vertreten und beraten! 👍
    Thomas Silverbörg
    Thomas Silverbörg
    3. Februar, 2024
    Extrem sachkündig, gnadenlos direkt, gute Einschätzungen,steht auf dem Geraden, und ist zielorientiert. Bleibt auf dem Boden der Tatsachen. Mehr kann man in der heutige Zeit wirklich nicht erwarten! Bedingungslos zu empfehlen!
    Mile Kostic
    Mile Kostic
    2. Februar, 2024
    Herr Mandic hat schnell das Verfahren übernommen und konnte mir noch einige Zeit verschaffen, obwohl bereits Anklage erhoben war. Trotz der Anklage hat es Herr Mandic dann geschafft das Verfahren gegen mich noch vor der Hauptverhandlung einzustellen. Danke für die schnelle und problemlose Abwicklung
    0
    +
    Online Bewertungen
    0
    Sterne
    0
    %
    Weiterempfehlung

    Sexualstrafrecht heißt: „Gefahr in Verzug!“ für Ansehen und Existenz

    Steht der Vorwurf einer Sexualstraftat im Raum, drohen Betroffenen oft Stigmatisierung und der Verlust des vollständigen sozialen Ansehens. Sexualdelikte gelten in der Gesellschaft als besonders verwerflich. Es drohen Verlust von Familie und Freunden oder gleich der gesamten gesellschaftlichen und beruflichen Existenz. Besonders dramatisch: Dies gilt oft weit vor dem Nachweis einer tatsächlichen Schuld – Vorverurteilung droht!

    Dennoch gilt bei Sexualstraftaten: Nicht in Panik geraten. Alltäglich werden Menschen dem Vorwurf einer Sexualstraftat ausgesetzt. Oftmals völlig zu Unrecht. Tätigen Sie daher keinerlei Aussage gegenüber den Ermittlungsbehörden – stattdessen unverzüglich einen versierten und kämpferischen Strafverteidiger aufsuchen! Auch und gerade dann, wenn die Vorwürfe falsch sind!

    Bereiche meiner Strafverteidigung im Sexualstrafrecht

    • Sexuelle Belästigung und Nötigung
    • Sexueller Übergriff
    • Kinderpornografie
    • Jugendpornografie
    • Vergewaltigung
    • Sexueller Missbrauch
    • Ausnutzung eines bes. Verhältnisses
    • Cybergrooming
    • Exhibitionismus
    • Heimliche Bildaufnahmen
    • Stealthing
    • Straftaten aus Gruppen

    Mein Versprechen an Sie: Schutz, Diskretion und Verteidigung

    Mein Ziel ist es, Ihren Ruf zu schützen. Und das wenn möglich noch bevor er beschädigt wird. Dank langjähriger Erfahrung als Fachanwalt für Strafrecht und versiert in der Strafprozessordnung (StPO) schöpfe ich alle Möglichkeiten aus, damit das Verfahren noch vor einer öffentlichen Hauptverhandlung eingestellt wird.

    Freispruch im Ermittlungsverfahren“ – das ist das Ziel meiner Strafverteidigung. Dies steht zwar nur umgangssprachlich für einen Freispruch, ist aber noch besser für Sie als Betroffenen als der tatsächliche Freispruch vor Gericht. Denn eine Einstellung nach § 170 Absatz 2 StPO bedeutet, dass die Ermittlungsbehörde keinen hinreichenden Tatverdacht gegen Sie vorbringen kann. Und deswegen das Verfahren einstellt – noch vor einer Gerichtsverhandlung.

    Ein erfahrener Strafverteidiger kann bei frühzeitiger Beauftragung einer Vorverurteilung oftmals entgegenwirken. Nicht nur gegenüber den Ermittlungsbehörden, sondern auch gegenüber etwaiger Presseberichterstattung oder sonstigen relevanten Akteuren, die Ihren Ruf schädigen können.

    Kostenlose Ersteinschätzung
    Sie brauchen einen erfahrenen Anwalt? Wir nehmen uns Zeit für Sie. Jetzt unverbindlich Kontakt aufnehmen – bei uns erhalten Sie eine kostenlose Ersteinschätzung!

    Rufen Sie uns an!

    Jetzt Rechtsanwalt Mandic anrufen

    Oder nutzen Sie unser Kontaktformular:





      Besonderheiten und Deliktstypen des Sexualstrafrechts

      Immer wieder ist zudem festzustellen, wie schnell der Vorwurf einer Sexualstraftat im Raume steht. Und zwar zu Unrecht! Derartige Falschanschuldigungen haben vielfältige Gründe. Oft basieren Sie auf belastenden Lebensumständen oder auf turbulenten Lebenssachverhalten: Trennung, Scheidung oder Streit in der Partnerschaft, bei Eifersucht oder auch aus Scham. Nicht selten etwa bei aufgeflogenen „Seitensprüngen“.

      Im Sexualstrafrecht steht dann oft „Aussage gegen Aussage“. Das bedeutet allerdings keineswegs, dass diese Konstellation automatisch zu einer Einstellung des Verfahrens führt. Im Gegenteil: Oft führt dies erst recht zu weitergehenden, intensiven und für Betroffene sehr belastenden Ermittlungen und Befragungen der Ermittlungsbehörden und der Kriminalpolizei.

      Hinzukommt eine strittige und äußerst komplizierte Auslegung von Beweismitteln. Hier ist mitunter jedes Wort entscheidend, etwa wenn es darum geht, ob zweifelsfrei nachweisbare sexuelle Handlungen einvernehmlich waren – oder andernfalls gar zu einer Haftstrafe führen. Lesen Sie im Folgenden, worauf es bei den häufigsten Tatvorwürfen ankommt. In jedem Fall gilt: Setzen Sie sich dieser Belastung und den vielen Stolperfallen unter keinen Umständen ohne professionellen Beistand aussetzen!

       

      Sexueller Missbrauch von Kindern (§ 176 StGB)

      Der Vorwurf des Kindesmissbrauchs gehört zu den häufigsten Anschuldigungen im Sexualstrafrecht. Und ist schnell in der Welt! Anders als bei Jugendlichen und Erwachsenen besteht bei Kindern ein absolutes Schutzerfordernis vor sexuellen Handlungen. Eine strafausschließende Einwilligung von Kindern in sexuelle Handlung ist ausgeschlossen. Hier drohen hohe Haftstrafen und die Behörden können auch ohne Strafantrag eines (angeblichen) Opfers von Amts wegen aktiv werden. In der Regel existiert hier ein enormer Ermittlungsdruck seitens der Ermittlungsbeamten – und nicht selten auch der Öffentlichkeit!

      Auch ist hier die Fallzahl von Falschanschuldigungen hoch. Nicht selten stehen solche Vorwürfe bei Scheidungsfällen und Sorgerechtsstreitigkeiten im Raum – mit schwerwiegenden Konsequenzen für Betroffene. Falsche Sorge um den innerfamiliären Frieden sind hier Fehl am Platz. Als Beschuldigter sollten Sie unverzüglich einen Fachanwalt für Strafrecht aufsuchen, der über hohe Expertise im Sexualstrafrecht verfügt. So kann frühzeitig auf eine Einstellung des Verfahrens hingewirkt werden. Etwa durch umfangreiche Erwiderungsanträge und feinjustierte Aussagen und Beweiswürdigung zu Ihren Gunsten.

       

      Schwerer sexueller Missbrauch von Kindern (§ 176a StGB)

      Das Gesagte gilt erst Recht für den Vorwurf des schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern nach §  176a StGB. Hier droht ein höheres Strafmaß: Nämlich Freiheitsstrafen zwischen einem und 15 Jahren! Beachten Sie: Bei § 176a StGB handelt es sich um einen Verbrechenstatbestand, der in vielen Fällen eine Wiederholungstat oder eine besonders schwerwiegende Begehungsweise bestraft. Mithin ist es umso schwieriger, im Falle einer Verurteilung eine Bewährungsstrafe zu erhalten.

      Insbesondere die Tatvorwürfe einer schwerwiegenden Begehung sind viel schneller begründet, als viele Laien denken. So setzt die im Gesetz bestrafte „sexuelle Handlung“ keineswegs einen tatsächlichen Geschlechtsakt, etwa den Vaginalverkehr voraus. Im Sinne des § 176a Abs. 2 Nr. 1 StGB genügt hier etwa bereits ein (vermeintliches) Eindringen mit dem Finger. Ob und wie schwerwiegend dies im strafrechtlichen Sinne vorliegt, das wird im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens oder sogar im Rahmen einer Hauptverhandlung festgestellt. Es liegt auf der Hand, dass Betroffene unverzüglich einen kämpferischen und professionellen Verteidiger benötigen, der in solch heiklen und belastenden Verfahren an Ihrer Seite steht und für Sie eintritt – wo es womöglich längst niemand anders mehr tut!

      Kommen Sie auf mich zu. Als Fachanwalt für Strafrecht verfüge ich über langjährige Erfahrung in allen Bereichen des Sexualstrafrechts. Ob in meiner Kanzlei in Freiburg oder bundesweit: Ich stehe an Ihrer Seite!

       

      Der sexuelle Übergriff (§ 177 StGB)

      Im Zuge gesellschaftlicher Kontroversen hat die Politik den § 177 StGB zuletzt verschärft. Nunmehr bestraft dieser Paragraf im Wesentlichen denjenigen, der „gegen den erkennbaren Willen einer anderen Person sexuelle Handlungen an dieser Person vornimmt oder von ihr vornehmen lässt“.

      Schon dieser Wortlaut verdeutlicht, dass es hier zu besonders komplizierten Situationen kommt. Denn wann eine sexuelle Handlung vorliegt und ob der Wille des Gegenübers dieser Handlung zur „Tatzeit“ tatsächlich entgegenstand, das ist in vielen Fällen kaum nachvollziehbar oder unumstößlich zu beweisen.

      Bereits in einfachen Fällen oder bei bloßem Versuch ist eine Geldstrafe ausgeschlossen. Es drohen Haftstrafen von bis zu fünf Jahren. Dennoch kommt es auch hier dazu, dass „Aussage gegen Aussage“ steht. Und dann kommt oft auf jedes Wort an („Nein!?“). Deswegen sollten Sie in keinem Fall unbedachte Aussagen tätigen, sondern stets einen versierten Rechtsbeistand an Ihrer Seite haben. Immerhin geht es um Ihre Freiheit und Ihren gesellschaftlichen Ruf!

       

      Die Vergewaltigung (§ 177 Abs. 6 StGB)

      Der im Volksmund wohl bekannteste Überbegriff für eine Sexualstraftat ist die Vergewaltigung, die nach § 177 Abs. 6 StGB strafbar ist. Hierbei handelt es sich um ein sogenanntes Regelbeispiel, das strafverschärfend für das Grunddelikt des sexuellen Übergriffs wirkt.

      Angeknüpft wird hier an besonders erniedrigende Handlungen. Insbesondere wenn diese mit Eindringen in den Körper verbunden sind. Auch hier kommt es, anders als gemeinhin angenommen, weder auf eine besondere Gewaltanwendung noch auf besonders intensives Eindringen an, etwa durch rauen Vaginalverkehr. Vielmehr kann auch sanftes Eindringen in den vorderen Teil der Scheide oder des Afters bereits ausreichen – wenn das (vermeintliche) Opfer seinen Widerwillen geltend macht und das Eindringen somit (vorgeblich) nicht einvernehmlich war. In Fällen des § 177 Abs. 6 erhöht sich das Strafmaß dann auf eine Freiheitsstrafe von mindestens zwei Jahren.

      Wie beim sexuellen Übergriff aus § 177 Abs. 1 StGB bestehen auch hier in der Praxis viele Unabwägbarkeiten. Nicht selten werden Vorwürfe nach zunächst einvernehmlichem Geschlechtsverkehr nachträglich oder grundsätzlich völlig falsch erhoben – und sind aber dennoch erst einmal in der Welt. Oft etwa dann, wenn ein Sexualpartner aus unterschiedlichen Gründen im Nachhinein abstreitet, die sexuelle Handlung gewollt zu haben.

      Als Beschuldigter steht für Sie mithin dennoch alles auf dem Spiel. Überlassen Sie also nichts dem Zufall. Unterlassen Sie jede Aussage und mandatieren Sie unverzüglich einen versierten Fachanwalt für Strafrecht, der sich speziell im Sexualstrafrecht auskennt!

       

      Kinderpornografie (§ 184b StGB)

      Die Begehung einer Straftat im Bereich der Kinderpornografie zählt zu den schwerwiegendsten Vorwürfen überhaupt. Betroffene sind oft dem Risiko ausgesetzt, selbst bei völliger Unschuld jedes gesellschaftliche Ansehen zu verlieren.

      Strafbar – und damit Anlass für in der Regel umfangreiche und intensive Ermittlungen der Behörden – sind dabei Verbreitung, Erwerb und Besitz von kinderpornografischen Schriften. Darunter fallen neben Bildern und Videos auch Texte, Tonträger, Speichermedien, Abbildungen und sonstige Darstellungen, die

      1. sexuelle Handlungen von, an oder vor einem Kind,
      2. die Widergabe eines ganz oder teilweisen unbekleideten Kindes in unnatürlich geschlechtsbetonter Haltung, oder
      3. die sexuell aufreizende Wiedergabe der unbekleideten Genitalien oder des unbekleideten Gesäßes eines Kindes

      zeigen.

      Kinder sind dabei alle Personen unter 14 Jahren oder solche Abbildungen, auf denen Personen gezeigt werden, die ein verständiger Betrachter als Kind auffassen kann (sog. Anscheinspornografie).

      Oft erfahren Betroffene von den Anschuldigungen erst dadurch, dass bereits die Polizei vor der Tür steht – und eine Hausdurchsuchung durchführt.

      Strafbar ist gemäß §184b StGB allerdings bereits der Besitz. Werden derartige Schriften also in ihrem Herrschaftsbereich, also in der Wohnung oder auf einem Computer vermutet oder gefunden, dann begründet allein dies bereits einen entsprechenden Tatvorwurf. Auf explizit sexuellen Inhalt kommt es dabei nicht an. Auch spielende nackte Kinder können als strafbare pornografische Darstellung gewertet werden. Mein Tipp: Niemals Nacktbilder von Personen anfertigen, erst recht nicht von Kindern. Denn im Zweifel ist es selbst für versierte Strafverteidiger schwierig, eine die Verfahrenseinstellung ermöglichende Rechtfertigung vorzutragen.

      Sind Sie des Besitzes von kinderpornografischen Schriften ausgesetzt, dann kontaktieren Sie in jedem Fall unverzüglich einen im Sexualstrafrecht versierten Strafverteidiger. Im Einzelfall kommt alles auf viele Einzelheiten und strafprozessuale und strafrechtliche Details an: Was ist bereits strafbare Pornografie? Lag Besitz vor? Bestand überhaupt strafbegründender Vorsatz?

      All das können Laien kaum überblicken und sich somit nur völlig unzureichend gegen derartige Vorwürfe zur Wehr setzen. Vorwürfe, die zum vollständigen Existenz- und Ansehensverlust führen können – und zu langjährigen Freiheitsstrafen, die der Betroffene dann als verurteilter „Kinderschänder“ in einer Haftanstalt (JVA) wird verbüßen müssen.

       

      Ihr kompetenter Anwalt für Sexualstrafrecht in Freiburg, Leipzig und Zürich

      Ich vertrete Mandanten über meine Kanzlei in Freiburg sowie im gesamten Bundesgebiet in allen Angelegenheiten des Sexualstrafrechts. Kommen Sie also besser gleich auf mich zu, um schwerwiegende Folgen für das Strafverfahren von Beginn an zu vermeiden und die bestmögliche Strategie für Ihr Verfahren zu entwickeln.

      Sexualstrafrecht in Deutschland und der Schweiz

      Wir beraten und verteidigen Sie im gesamten deutschsprachigen Raum.

      Wir verfügen über Kanzleiräume in Freiburg im Breisgau, Leipzig sowie in Zürich (CH). Gerne können Sie mit uns dort einen Termin vereinbaren.

      Bürozeiten
      Montag bis Freitag:
      08.00 – 18.00 Uhr